Ratgeber für Gesundheit und Haushalt

Kategorien

Gesundheit & Ernährung
   Abnehmen
     L-Carnitin
   Diäten
     Glyx-Diät
     Mond-Diät
     Paleoernährung
   Fasten
     Fasten - Einleitung
   Gesunde Ernährung
     Bio-Produkte
     Gerstengras
     Leinöl
     Zitrusfrüchte
   Sonstiges
     Allergien
     Bluthochdruck
     Body Mass Index
     Diabetes mellitus
     Gesundheitsprodukte
   Speisen & Getränke
     Kaffee
     Pizza bestellen
     Speisen in Indien
     Sushi

Haus & Garten

Wellness & Beauty

Reisen & Urlaub

Geld & Finanzen

Sonstiges

 

 

Gerstengras - uralte Kulturpflanze mit wertvollem Chlorophyll *

Als Gerstengras werden die Blätter bezeichnet, die sich aus einem keimfähigen Gerstenkorn innerhalb von 8 bis 10 Tagen entwickeln. Am Ende der Bestockungsphase, noch vor der anschließenden Stängel- und Ährenbildung, weisen die grünen Blätter den höchsten Gehalt gesundheitsrelevanter Substanzen auf. Während der Ausbildung des Stängels und der Ähre wandern wertvolle Inhaltsstoffe aus den Blättern in die Ähre, so dass sich ihr Gehalt in den Blättern wieder verringert. Das Ende der Bestockungsphase ist deshalb gleichbedeutend mit dem besten Erntezeitpunkt. (Wer sein eigenes Gerstengras anbauen möchte, findet hier eine sehr schöne Anleitung.) Gerste, die zur Familie der Süßgräser gehört, war bereits als Kultur- und Heilpflanze bei vorantiken Kulturen im Bereich des Fruchtbaren Halbmondes bekannt und geschätzt. Als Fruchtbarer Halbmond wird eine Region bezeichnet, die sich vom unteren Niltal über das östliche Mittelmeer in einem Bogen über Mesopotamien, dem Zweistromland, bis zum Persischen Golf erstreckt.

Der seit Jahren andauernde Hype um Gerstengras und Gerstengrasprodukte geht auf neuere Erkenntnisse über die Fülle und Vielfalt des Gehalts an gesundheitsrelevanten Stoffen zurück. Über die einzelnen Inhaltsstoffe und ihre spezifischen Wirkungen ist bereits viel geschrieben worden, es bleibt aber festzuhalten, dass es sich um ein Naturprodukt handelt, dessen besondere Eigenschaften häufig auf synergetischen Wirkungen der einzelnen Komponenten beruhen, die die einzelnen Stoffe im Verbund miteinander leisten. Es kommt weniger auf die isoliert betrachteten Einzelwirkungen der verschiedenen Inhaltstoffe an.

Chlorophyll im Gerstengras verantwortlich für besondere Eigenschaften

Die Vielfalt der zum Teil essenziellen Substanzen im Gerstengras lassen häufig übersehen, dass die Gerstenblätter über einen besonders hohen Anteil an Chlorophyll verfügen. Wie auch bei anderen grünen Pflanzen befindet sich das Chlorophyll in sogenannten Chloroplasten in den Zellen der Blätter, die letztlich für die Fotosynthese, für die Umwandlung von Sonnenergie in speicherbare chemische Energie verantwortlich ist. Chlorophyll wird auch häufig als das Blut der Pflanzen bezeichnet, weil es in seiner Struktur als sogenanntes Chelat dem Hämoglobin, unserem roten Blutfarbstoff sehr ähnlich ist. Der Hauptunterschied besteht in dem Zentralion des Chelats. Im Chlorophyll befindet sich jeweils ein Magnesiumion, während beim Hämoglobin diese Position jeweils durch ein Eisenion besetzt ist. Das Chlorophyll leistet in unserem Stoffwechsel wichtige Beiträge als Antioxidans und als Entzündungshemmer.

Chlorophyll zeigt antioxidative und entgiftende Eigenschaften

Der hohe Anteil an Chlorophyll im Gerstengras ist mitverantwortlich für die antioxidativen Eigenschaften der Blätter. Chlorophyll unterstützt das Hämoglobin in seiner Eigenschaft als Sauerstofftransporteur, so dass sich die Leistung vieler Organe wie Herz, Lunge und Gefäßsystem verbessert. Die antioxidativen Eigenschaften des Chlorophylls sind bereits seit den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts bekannt und basieren auf seiner chemischen Grundstruktur als Chromoprotein. Das Blattgrün, wie Chlorophyll auch genannt wird, besitzt unter anderem die Fähigkeit, sogenannte freie Radikale unschädlich zu machen, so dass nicht nur die antioxidativen Eigenschaften zum Tragen kommen, sondern auch ein Beitrag zur Aufrechterhaltung des optimalen Säure-Basen-Gleichgewichts geleistet wird. Die komplexe Chelatstruktur macht aus dem Chlorophyllmolekül ein quasi dreidimensionales Gebilde mit einem „Hohlraum“, in dem das zentrale Magnesiumion durch andere Metallionen substituiert werden können. Diese Eigenschaft macht das Chlorophyll zu einem idealen Entgiftungsmittel, das beispielsweise giftige Schwermetallionen im Körper aufnehmen und unschädlich machen kann.

* Für Aktualität, Korrektheit und Vollständigkeit der hier bereitgestellten Informationen wird keine Gewähr übernommen. Die hier veröffentlichten Informationen stellen keine gesundheitliche oder medizinische Beratung dar.

 

 

Beliebte Beiträge

Mond-Diät -
Abnehmen im Mondrhythmus

Reisekrankenversicherung
Sicher ist Sicher

Gesunde Ernährung
mit Bio und Pflanzen

Private Unfallversicherung
Sicherheit in allen Lebenslagen

Allergien und Klimawandel
Asthmatiker leiden besonders

Urlaubsfeeling mit Kaffee
italienisches Flair zu Hause

L-Carnitin
Hilfe beim Fettabbau

Speisen in Indien
die indische Küche

Gerstengras & Chlorophyll
gesunde Inhaltstoffe

 

   


 

Impressum